Karies

Kariesbakterien (kariogene Streptokokken) erzeugen eine Säure, die zahnzerstörend ist. Am Anfang sind zunächst nur der Zahnschmelz und die Zahnkrone betroffen. In diesem frühen Stadium kann noch mit einfachen Maßnahmen Erfolg erzielt werden. Ein den Zahnschmelz durch Remineraliserung wieder härter und widerstandsfähiger machendes Fluoridgel wird auf die Zähne aufgebracht.

  • Regeneration contra Reparation!

    Wird eine Karies also frühzeitig entdeckt, wozu regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beitragen, kann sie mit alternativen Methoden ohne Bohren behandelt werden.

    Eine Alternative dazu ist die Kariesinfiltration mit Icon®. Mit Icon kann beginnende Karies sowohl in den Zahnzwischenräumen als auch auf den sogenannten Glattflächen behandelt werden - ohne zu bohren. Die Behandlungsmethode der sogenannten „Kariesinfiltration“ mit Icon funktioniert nur bei Karies im Anfangsstadium.

    Eine weitere Alternative dazu ist die Kariesbehandlung mit Curodont™. Curodont™ führt zu einer Remineralisierung der Zahnsubstanz. Dabei macht man sich biochemische Reaktionen einer natürlichen Zahnentwicklung zunutze. Ein in Curodont™ enthaltenes synthetisches Eiweiß verbindet sich mit im Speichel vorkommenden Kalium- und Phosphat-Ionen und es kommt zu einer Regeneration der durch kariöse Prozesse entstandenen Verletzungen.

    Aber auch die Umstellung auf eine zuckerärmere Ernährung wird dringend empfohlen, ebenso wie eine konsequent durchzuführende richtige Zahnpflege. Wichtig ist bei einem Befall mit Karies also rechtzeitiges Handeln, um der Zerstörung Einhalt zu gebieten.

  • Ab wann ist „Bohren“ notwendig?

    Hat die Säure das weichere Zahnbein (Dentin) erreicht und geschädigt, muss das verfaulte Gewebe entfernt und das entstandene Loch wieder verfüllt werden. Dies kann mit plastischem Material geschehen (Amalgam, Kunststoff, Kompositen, Gold u. a.) oder angefertigten Inlays, die ebenfalls aus Keramik, Kunststoff oder Gold bestehen können. Eine innovative Herstellung von Inlays aus Vollkeramik in einer Sitzung ist die Cerec-Methode.

  • Lasern statt " Bohren" - Licht gegen Karies

    Die Laserbehandlung ist eine sehr wertvolle Ergänzung im modernen Spektrum der Zahnheilkunde. Die Kariesentfernung mit Waterlase iPlus Laser ( Hartgewebslaser) erfolgt schonend und ohne unangenehme Vibrationen am Zahn. Somit ermöglicht die Laserbehandlung ein schmerzloses „Bohren“ bzw. ein Schneiden mit hochenergetischem Licht, bei dem meist keine örtliche Betäubung notwendig wird. Fragen Sie bei uns in der Praxis nach!
facebook_page_plugin